Bio-zertifizierte Produkte
Sofortige Auftragsbearbeitung
Weltweiter Versand
Einlagerung Ihrer Bestellungen

Über uns

Die Geburtsstunde unseres Unternehmens war im Jahre 1868. Seit 1964 befindet sich der Firmensitz der Hopfenhandlung Hildegard Eisemann GmbH & Co. KG in Spechbach, einer kleinen Gemeinde im Kraichgau, zwischen Heidelberg und Sinsheim. Die Geschäftsführung setzt sich aus Diplom-Braumeister Rudolf Eisemann und seiner Ehefrau Hildegard zusammen. Seit dem 01.08.2018 werden wir außerdem von Sohn Franz Rudolf unterstützt.

Unsere Geschichte

Nachfolgend können Sie die Meilensteine ​​unserer 150-jährigen Firmengeschichte erleben:

Firmengeschichte Teil I: 1868 – 1945

1868 | Der Beginn – 1. Generation
Am 14. August 1868 entsteht im nordbadischen Walldorf die „Hopfenhandlung Leon Weil“.

1882 | Firma in Heidelberg 
Kauf und Umzug in die neue Geschäftsstelle in der Plöck 9 in Heidelberg.

1889 | Ende 1880er – 2. Generation 
Max Eisemann steigt in den Betrieb ein.

1890 | OHG-Gründung 
Gründung der OHG mit Max Eisemann und Leon Weil.

1904 | Umzug 1904 / 1905 
Umzug innerhalb von Heidelberg in die Kirchstraße 18.

1908 | Führungswechsel
Leon Weil scheidet nach 40 Jahren Firmenführung aus. Nachfolger wird sein Sohn Ernst Weil, der fortan neben Max Eisemann in der Führung arbeitet.

1914 | 1. Weltkrieg
Max Eisemanns Sohn Alfred gerät in russische Kriegsgefangenschaft.

1917 | Trauer
Leon Weil verstirbt am 5. Juni 1917.

1923 | Hyperinflation
Infolge des 1. Weltkriegs kommt es zum Wertverfall der Reichsmark. Im Juni 1923 kostet 1 Liter Milch noch 1.440 Reichsmark, im Dezember 1932 sind es 360 Milliarden Reichsmark.

1924 | Generation Nr. 3
Alfred Eisemann tritt in die Firma ein.

1926 | Heirat
Alfred Eisemann heiratet Hildegard Müller. Sie ist Katholikin, ein Umstand der später eine bedeutende Rolle wird. Ein Jahr später (1927) wird Sohn Rudolf (sr.) geboren.

1929 | Weltwirtschaftskrise
Der „Black Friday“ im Oktober 1929 leitet eine Weltwirtschaftskrise ein, die alle Firmen vor große Herausforderungen stellt.

1933 | Dunkle Zeiten
Im Januar 1933 wird Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Der Beginn einer sehr dunklen Ära der Menschheitsgeschichte.

1936 | Gründung
Am 11. September 1936 wird die Firma „Hildegard Eisemann“ gegründet.

1938 | Auflösung der Firma Leon Weil
Am 18. Januar 1938 wird die Firma „Leon Weil“ liquidiert: Die Gesellschaft ist aufgelöst – Liquidatoren sind die Gesellschafter Max Eisemann und Ernst Weil.

1938 | Verfolgung
10. November 1938: 70 Männer aus Heidelberg, darunter auch Alfred Eisemann und Ernst Weil werden ins KZ Dachau deportiert.

1939 | Übergabe
Ernst Weil bereitet die Emigration seiner Familie vor. Weil und seine Familie wandern nach Uruguay aus. Die Vollmacht der aufgelösten Hopfenhandlung übergibt er Alfred Eisemann.

1940 | Verfolgung
Am 22. Oktober 1940 wird Max Eisemann mit ca. 300 weiteren Heidelberger Bürgern von der Gestapo abgeholt und mit einem Sonderzug vom KZ Dachau ins Umland deportiert.

1940 | Trauer
6. November 1940: Max Eisemann verstirbt im „Camp de Gurs“ bzw. dem Außenlager Pau. Man kann sich vorstellen, wie sehr die Umstände dem über 70-jährigen zugesetzt hatten.

1945 | Erneute Deportation
Im Februar 1945 wird Alfred Eisemann ein zweites Mal in ein KZ deportiert, diesmal nach Theresienstadt.

1945 |  Befreiung
„Am 8.5.1945 bin ich durch die Russen befreit worden.“ schreibt Alfred Eisemann. Nach zweiwöchigem Fußmarsch kehrt er nach Heidelberg zurück.

Firmengeschichte Teil II: 1946 – heute

1946 | Neubeginn
Juli 1946: Alfred Eisemann wird als Einzelprokurist ins Handelsregister eingetragen.

1948 | Währungsreform
Das bisher gültige Zahlungsmittel Reichsmark wird gegen die D-Mark getauscht. Dies stellt eine der bedeutendsten wirtschaftspolitischen Maßnahmen der deutschen Nachkriegsgeschichte dar.

1949 | Gründung der BRD
Am 23. Mai 1949 verkündet Konrad Adenauer das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.

1952 | 4. Generation
Rudolf Eisemann (sr.) tritt als Gesellschafter in die Firma ein.

1958 | Umzug in Heidelberg
1958 erfolgt der Kauf des Firmensitzes und einer Wohnung im Odinspfad 3 in Heidelberg-Rohrbach.

1960 | Heirat
Rudolf Eisemann (sr.) heiratet Erika Eisemann (geborene Stürmer). 1 Jahr später (1961) wird der heutige Geschäftsführer Rudolf Eisemann (jr.) geboren.

1964 | Umzug
1964 erfolgt die Standortverlagerung der Firma nach Spechbach. Als Adresse kann „Im Hopfengarten 1-3“ gewählt werden.

1968 | Jubiläum
Im Jahr 1968 wird das 100-jährige Bestehen der Firma Hildegard Eisemann gefeiert.

1969 | Auszeichnung
Die Firma Hildegard Eisemann KG erhält für ihr bei der VLB in Berlin eingereichtes Hopfenmuster der Sorte „Brewers Gold“ den 1. Platz.

1972 | Abschied nehmen
15. Oktober 1972: Im Alter von 78 Jahren verstirbt die Seniorchefin Hildegard Eisemann. Ohne ihr geschicktes Agieren in der Phase der „Arisierung“ während der Nazizeit wäre die Firma vermutlich total liquidiert worden.

1985 | Trauer
Am 2. April 1985 verstirbt Hildegard Eisemanns Ehepartner Alfred Eisemann im gesegneten Alter von 92 Jahren nach einem Leben voller Höhen und Tiefen.

1985 | Umgestaltung
1985 wird die Hildegard Eisemann OHG zur Hildegard Eisemann KG umgewandelt.

1986 | 5. Generation
Rudolf Eisemann (jr.) tritt als Kommanditist in die KG ein.

1999 | Die D-Mark geht
Der Euro wird am 1. Januar 1999 als Buchgeld, drei Jahre später (2002) als Bargeld eingeführt. Damit wird der innereuropäische Handel erleichtert.

2001 | Abschied
Rudolf Eisemann (sr.) verstirbt am 17. Mai 2001 im Alter von 74 Jahren.

2004 | Neue Gesellschafterin
Rudolf Eisemanns Frau Hildegard Eisemann tritt als Gesellschafterin in die Firma ein.

2011 | Erweiterung
2011 wird ein neues Kühlhaus mit einem Fassungsvermögen von ca. 200 Paletten gebaut.

2014 | Umweltschutz
Der Bau einer Photovoltaikanlage spart ab sofort ca. 22.000 kg C02 pro Jahr.

2018 | 6. Generation
Sohn Franz Rudolf Eisemann steigt in das Unternehmen ein.

2018 | 150 Jahrfeier
Die Hildegard Eisemann KG feiert ihr 150-jähriges Bestehen mit Geschäftspartnern, Freunden, Bekannten und Familie in der Hoffenheimer WIRSOL Rhein-Neckar-Arena.

2020 | 200.000 kWh Strom erzeugt
Die im Juni 2014 in Betrieb genommene Photovoltaikanlage erzeugt im Mai 2020 die 200.000ste Kilowattstunde Strom, wodurch bisher mehr als 120 Tonnen CO2-Ausstoß vermieden und mehr als 11.000 Bäume „gerettet“ wurden.

2020 | Kühlhaus II wird erweitert
Mehr Platz für Hopfen – Kühlhaus II wird im Juni 2020 um 120 auf ca. 320 Palettenstellplätze erweitert.

Unsere Topseller

Nelson Sauvin™ | Hopfenpellets Typ 90
Erntejahr: 2022 | Inhalt: 5,0 kg | Alphasäure in %: 12,0 | Anbaugebiet: NZX

Varianten ab 49,00 €*
215,00 €*
Diamant | Hopfenpellets Typ 90
Erntejahr: 2022 | Inhalt: 5,0 kg | Alphasäure in %: 5,2 | Anbaugebiet: DEH | Gesamtöl (ml/100g): 1,25

Varianten ab 16,00 €*
90,00 €*
Titan | Hopfenpellets Typ 90
Erntejahr: 2021 | Inhalt: 5,0 kg | Alphasäure in %: 21,2 | Anbaugebiet: DEH | Gesamtöl (ml/100g): 2,10

Varianten ab 23,00 €*
100,00 €*
Tango | Hopfenpellets Typ 90
Erntejahr: 2022 | Inhalt: 5,0 kg | Alphasäure in %: 8,6 | Anbaugebiet: DES | Gesamtöl (ml/100g): 1,75

Varianten ab 22,00 €*
95,00 €*
Willamette | Hopfenpellets Typ 90
Erntejahr: 2023 | Inhalt: 5,0 kg | Alphasäure in %: 5,2 | Anbaugebiet: USX | Gesamtöl (ml/100g): 1,30

Varianten ab 36,00 €*
162,50 €*
Aurum | Hopfenpellets Typ 90
Erntejahr: 2021 | Inhalt: 5,0 kg | Alphasäure in %: 5,6 | Anbaugebiet: DES | Gesamtöl (ml/100g): 0,52

Varianten ab 16,00 €*
95,00 €*
Hersbrucker Spät | Hopfenpellets Typ 90
Erntejahr: 2022 | Inhalt: 5,0 kg | Alphasäure in %: 13,8 | Anbaugebiet: DEH | Gesamtöl (ml/100g): 0,80

Varianten ab 25,00 €*
110,00 €*
Huell Melon | Hopfenpellets Typ 90
Erntejahr: 2022 | Inhalt: 5,0 kg | Alphasäure in %: 6,7 | Anbaugebiet: DEH | Gesamtöl (ml/100g): 1,40

Varianten ab 21,00 €*
90,00 €*
Amarillo© | Hopfenpellets Typ 90
Erntejahr: 2023 | Inhalt: 5,0 kg | Alphasäure in %: 9,1 | Anbaugebiet: USX | Gesamtöl (ml/100g): (n/a)

162,50 €*
Hallertauer Mittelfrüh | Hopfenpellets Typ 90
Erntejahr: 2023 | Inhalt: 5,0 kg | Alphasäure in %: 2,8 | Anbaugebiet: DEH | Gesamtöl (ml/100g): 0,80

Varianten ab 25,00 €*
115,00 €*